„Abmahnwahn“ – Kann man mich beim Filehosting identifizieren?

Spätestens seit der beliebte Filehoster Share-Online.biz abgeschaltet und die Ermittlungen in vollem Gange sind, machen sich Nutzer zunehmend Sorgen. Drohen möglicherweise Abmahnungen? Und kann man Filehoster überhaupt vollkommen legal nutzen? Die Antworten auf diese Fragen liefert unser Artikel.

Ermittlungen in der Filehosting Szene

Share-Online.biz ist Vergangenheit und zahlreiche Konkurrenz Plattformen reagieren, indem sie beispielsweise große Zahlen an Useraccounts wegen Urheberrechtsverletzungen sperren. Der aktuelle Fall hat gezeigt, dass das illegale Verbreiten urheberrechtlich geschützter Werke via Filehoster nicht zwangsläufig ohne Konsequenzen bleibt. In Sachen Share Online stehen derzeit drei Männer unter Tatverdacht. Ihnen wird vorgeworfen, Beihilfe zur illegalen Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke geleistet zu haben. Bislang werden hier zwar lediglich die mutmaßlichen Betreiber zur Rechenschaft gezogen, weiterführende Ermittlungen gegen sogenannte Top-Uploader, also User, die große Datenmengen illegalerweise hochgeladen und somit in Umlauf gebracht haben, sind aber keinesfalls ausgeschlossen.

Wie anonym ist man als Nutzer wirklich?

Viele Filehoster werben damit, vollkommen anonym genutzt werden zu können. Bis zu einem gewissen Grad stimmt das auch. Zumindest wer Gratis-Versionen nutzt, muss zur Anmeldung meist nur eine gültige E-Mail Adresse angeben. Und es ist allgemeinhin bekannt, dass Mailadressen auch bei bekannten Anbietern, wie zum Beispiel Web.de, ganz problemlos mit falschen Daten erstellt werden können. Sieht man sich die Geschäftsbedingungen der Filehosting Dienste aber genauer an, finden sich zumeist Absätze, die darauf hinweisen, dass IP-Adressen, Kommunikations-Logs und Verkehrsdaten gespeichert werden. Sobald ein Gerichtsbeschluss vorliegt, kann also davon ausgegangen werden, dass diese Daten ohne Umwege an die Behörden wandern – und die Anonymität der Nutzer schwindet. In den meisten Fällen ist es also durchaus möglich – wenn auch recht aufwändig-, die User zu identifizieren.

Filehoster sicher und legal nutzen

Sorgen muss das aber nur denjenigen bereiten, die Filehoster in illegalem Rahmen nutzen. Wer lediglich Daten, die nicht urheberrechtlich geschützt sind, hoch- oder herunterlädt, handelt vollkommen legal und kann somit auch in keinster Weise belangt werden. Aus Gründen des Eigenschutzes sollte man stets darauf achten, nur Dateien herunterzuladen, die von einem möglichst persönlich bekannten Uploader bereitgestellt wurden. Ansonsten kann es schnell passieren, dass man völlig ausversehen einen illegalen Download tätigt. Bestehen Zweifel bezüglich der Urheberrechtssituation einer Datei, sollte vorsichtshalber vom Download abgesehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare